Hersteller
Versandland
Rezensionenmehr »
Girl Scout Cookies Auto (Original Sensible Seeds)
Girl Scout Cookies Auto (Original Sensible Seeds)
Kundengruppe: Gast
Leitfaden zu Cannabinoiden

Cannabinoiden: Ihre Natur, Wirkung und Vielfalt

Cannabis gibt es schon seit Tausenden von Jahren, aber wir beginnen erst jetzt, die vielen chemischen Verbindungen zu verstehen, aus denen diese vielseitige Pflanze besteht. Während Du wahrscheinlich von THC und CBD gehört hast, sind Dir vielleicht die Dutzende anderer Cannabinoide nicht bewusst, die zusammenarbeiten, um den Körper auf vielfältige Weise zu beeinflussen.

In diesem Leitfaden zu Cannabinoiden besprechen wir:

  • Was sind Cannabinoide?
  • Wie wirken Cannabinoide im Körper?
  • Wie viele Cannabinoide gibt es?

Was sind Cannabinoide?

Cannabinoide sind natürlich vorkommende Moleküle, die speziell von der Cannabispflanze hergestellt werden, darunter THCV, CBDA, CBGA und Dutzende mehr. Diese Cannabinoide interagieren mit dem natürlichen Endocannabinoid-System des Körpers, einem biologischen System auf chemischer Basis, das eine Vielzahl von Funktionen im Körper reguliert. Diese Bandbreite an Gefühlen und Erfahrungen, die man durch den Konsum von Cannabis bekommt – Euphorie, Ruhe usw. – sind das Ergebnis der Bindung von Cannabinoiden an dem menschlichen Endocannabinoid-System.

Wie wirken Cannabinoide im Körper?

Cannabinoide interagieren mit dem Endocannabinoid-System unseres Körpers sowie mit Nicht-Endocannabinoid-Rezeptoren und Ionenkanälen, um unterschiedliche Wirkungen hervorzurufen, die entweder als vorteilhaft oder als nachteilig empfunden werden. Zum Beispiel, ein wenig THC Übelkeit und Erbrechen reduzieren kann, aber zu viel THC das Cannabis-Hyperemesis-Syndrom oder wiederkehrende Episoden von Übelkeit und Erbrechen verursachen kann.

Endocannabinoid-Mangel ist ein weiterer potenzieller Entdeckungsbereich. Laut Wissenschaft gibt es Fälle, in denen der Körper nicht in der Lage ist, ausreichend Endocannabinoide herzustellen, um eine normale Funktion aufrechtzuerhalten, was zu negativen Auswirkungen auf den Körper führen kann. Tatsächlich wurde auch vermutet, dass ein Endocannabinoid-Mangel zu Migräne, Fibromyalgie, Reizdarmsyndrom, einigen psychischen Störungen und mehr beitragen könnte.

Im Folgenden sind einige der häufigsten Cannabinoide aufgeführt, die möglicherweise in Cannabisprodukten auf dem Markt zu finden sind:

  • THC (Delta-9-Tetrahydrocannabinol): THC ist aufgrund der Bekanntheit seiner berauschenden Wirkung eines der bekannteren Cannabinoide. Wie schafft THC das? Es bindet sowohl an CB1- als auch an CB2-Rezeptoren und ist damit das stärkste der Reihe.
  • CBD (Cannabidiol): ist vielleicht das zweitwichtigste Cannabinoid in der Cannabispflanze, aber es wird in allem verwendet, von Nahrungsergänzungsmitteln bis hin zu Smoothies. Tatsächlich ist CBD als Wirkstoff zur Behandlung seltener Formen von Epilepsie (Lennox-Gastaut-Syndrom und Dravet-Syndrom) zugelassen, derzeit jedoch nicht als Lebensmittelzusatzstoff.
  • THCv (Tetrahydrocannabivarin): THCV ist ein psychoaktives Cannabinoid, aber wahrscheinlich nur in hohen Dosen. Es wurde auch vermutet, dass THCv den Appetit reduziert, indem es einen der Cannabinoidrezeptoren blockiert.
  • CBDA (Cannabidiolsäure): CBD ist der Vorläufer von CBD. Dieses Cannabinoid ist nicht berauschend und wird derzeit für eine Vielzahl von Anwendungen erforscht.
  • CBC (Cannabichromen): CBC ist das zweithäufigste Cannabinoid (nach THC) und hat keine berauschende Wirkung. Was diese Verbindung von den anderen unterscheidet, ist, dass sie nicht direkt mit CB1-Rezeptoren interagiert. Vielmehr bindet es an die weniger bekannten TPRV1- und TRPA1-Rezeptoren innerhalb des Endocannabinoid-Systems.
  • CBG (Cannabigerol): CBG kommt in der Cannabispflanze nur in Spuren vor, aber sein Vorläufer ist CBGA, das Grundmolekül für alle anderen Cannabinoide. Eine nicht berauschende Verbindung, die direkt bindet. Neben den CB1- und CB2-Rezeptoren wissen wir immer noch nicht viel über CBG und sein Potenzial.
  • CBN (Cannabinol): CBN kann eine berauschende Reaktion hervorrufen, aber im Vergleich zu THC nur geringfügig. Dies liegt daran, dass CBN eigentlich THC ist, das nach längerer Einwirkung von Hitze und Sauerstoff abgebaut wurde. Aus diesem Grund kann älteres Marihuana an Wirksamkeit verlieren, wenn THC abnimmt und CBN zunimmt.

Cannabinoide & Cannabis